<- Zurück zur Übersicht der Fragen

Warum gibt es Katzenrassen?

Katzenrassen gibt es genauso wie unterschiedliche Rassen bei anderen Tieren und auch bei den Menschen. Unterschiedliche Rassen sind durch Verpaarungen verschiedener Tiere entstanden, aber auch durch Mutationen in den Genomen bei der Mutterkatze oder dem Kater.

Seitdem wir Menschen gezielt Katzen züchten wird die Entstehung neuer Katzenrassen noch vorangetrieben. So ist beispielsweise bei einem Wurf einer trächtigen Bauernhofkatze ein einziges Kitten mit einem lockigen Fell geboren. Die anderen Kitten waren völlig gesund und normal. Das lockige Fell entstand durch einen Gendefekt und war die erste Katze die für die heutige LaPerm Rasse verantwortlich ist. Die Katze wurde also damals mit anderen Katzen verpaart und von den Kitten, die dort zur Welt kamen, hatten manche ebenfalls dieses Fell mit Locken.

Auch werden unterschiedliche Katzenrassen so verpaart, dass die daraus entstehenden Kitten nach mehreren Generationen beispielsweise den Charakter der einen Katzenrasse und dazu die Fellzeichnung der anderen Katzenrasse erhalten.

Grundsätzlich ist die Vielfalt der verschiedenen Katzen also durchaus eine völlig normale Angelegenheit, welche die Natur so mit sich bringt. Dass der Mensch hier eingreift ist allerdings nicht immer eine gute Sache. Es lassen sich nicht alle Katzenrassen beliebig miteinander verpaaren. Bei vielen Vermischungen von Genomen entstehen Behinderungen und sogenannte Qualzuchten. Eine Katze aus einer Qualzucht hat praktisch Schmerzen aufgrund einer Behinderung und auch allgemein keine hohe Lebenserwartung. Aus gutem Grund sind Qualzuchten in vielen Ländern verboten. Denn an oberster Stelle beim Züchten von Tieren, sollte die Gesundheit selbiger stehen. Ganz egal ob es sich um eine Schaffung einer neuen Rasse handelt oder ob Genveränderungen weitergezüchtet werden. Eine Genveränderung, welche die Katze nachweislich negativ beeinträchtigt, ist zum weiterzüchten verboten.

<- Zurück zur Übersicht der Fragen